Hüfte > Schnappende Hüfte ( Coxa saltans)

 

Bei Coxa saltans („schnappende Hüfte“) handelt es sich um ein Krankheitsbild, bei dem ein Strang des als Tractus iliotibialis bezeichneten Anteils der Fascia lata, einer Muskelfaszie des Oberschenkels, in zu geringem Abstand über den großen Umdreher (Trochanter major) des Oberschenkelknochens gleitet. Hierdurch kann es bei Beugung (Flexion) oder Streckung (Extension) im Hüftgelenk zu einem Hängenbleiben von Teilen des Tractus am Trochanter major und schließlich zu ruckartigem Überspringen des Trochanter kommen, das sich in einem hör- und fühlbaren Schnappen äußern kann. Gelegentlich bestehen Schmerzen.

 

Es gibt aber auch schnappende innere Hüfte, dabei springt der Lenden-Darmbeinmuskel (musculus iliopsoas) über dem Beckenrand.

Meistens sind die schnappenden Empfindungen schmerzfrei, im Verlauf können die Schmerzen aber auftreten.

Die Therapie wird als konservative Übungsbehandlung eingeleitet, bei Erfolglosigkeit wird eine Operation angeraten.

In unserem Zentrum wird dieser Eingriff abhängig vom Befund als eine Fascienplastik durchgeführt. Die postoperative Rehabilitation dauert einige Tage, es wird keine Immobilisation notwendig.